Rückblick 40. BremSec Forum

Am 08. Februar 2017 fand das 40. BremSec Forum mit dem Thema "Cybercrime - Phänomene & Entwicklungen" statt. Ein Praxisbericht aus Sicht der Kiriminalpolizei.

Das 40. BremSec Forum fand im BITZ, Bremen statt. Die Veranstaltung führten wir gemeinsam mit der von der WFB initiierten "Plattform Industrie 4.0 Bremen" (http://www.industrie4punkt0-bremen.de) durch.

Herr Heuermann der Kriminalpolizei Bremen ist zuständig für Cybercrime-Ermittlungen im Landeskriminalamt Bremen und als Zentrale Ansprechstelle Cybercrime für die Wirtschaft (ZAC). Herr Heuermann gab einen Überblick über die aktuelle Gefahrenlage. Knapp 18% der kleinen, ca. 50% der mittleren und ebenso viele Großunternehmen wurden bereits Opfer. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen. Viele Unternehmen würden sich scheuen, eine Anzeige zu erstatten. Des Weiteren geben die deutschen Statistiken zur Cyberkriminalität ein verzerrtes Bild wider, weil nur die Straftaten erfasst werden, die von deutschem Boden ausgingen. Dennoch sollte sich kein Unternehmen scheuen, eine Anzeige beim Landeskriminalamt zu erstatten.

Die Landeskriminalämter arbeiten länderübergreifend zusammen. Die Mitarbeiter tauschen sich regelmäßig über Gefahrenlagen aus und unterstützen sich gegenseitig.